Lappland – ein Wintermärchen

Seit ich vor ein paar Jahren im Winter einige Tage auf Island verbrachte, zieht es mich immer wieder in den kalten Norden Europas. Besonders die Landschaft und die Ruhe haben es mir angetan. Ich war deshalb seitdem schon mehrere Male im Winter in verschiedensten nordeuropäischen Ländern und bin immer wieder aufs neue begeistert.

Finnland hatte ich bisher noch nicht geschafft und als ich im Sommer während eines Friseurtermins 😀 in einem Magazin blätterte und plötzlich einen Bericht über den finnischen Norden darin entdeckte, war das für mich der finale Anstoß noch vor Weihnachten 2017 nach Lappland fliegen zu wollen.

finnland-map-rovaniemi-theo

 

 

Wo genau war ich eigentlich?

Zugegebenermaßen war es etwas schwierig einen geeigneten Flug zu finden, da diese oft mit langen Umstiegzeiten verbunden waren. Letztendlich fand ich jedoch direkt über Finnair noch einen zeitlich guten und für mich preislich akzeptablen Flug von München nach Rovaniemi, der Hauptstadt Lapplands.

 

 

Die Bezeichnung „Winter Wonderland“ trifft es wohl perfekt, wenn man die fluffig verschneiten Wälder beschreiben soll. Eigentlich sollte es zu dieser Jahreszeit so aussehen: Eisige Temperaturen, dicke Eisschichten und nur mäßig Schnee. Während unseres Aufenthaltes sieht es jedoch anders aus. Temperaturen knapp unter 0°C und der Schnee liegt teilweise kniehoch. Angekommen, geraten wir gleich in einen heftigen Schneesturm und auch während unseres 4-tägigen Aufenthaltes schneit es immer wieder intensiv.

Die Stadt Rovaniemi ist klein und Besorgungen sind fußläufig zu erledigen. Immer wieder läuft man an menschenhohen, vom Winterdienst zusammengeschaufelten Schneebergen vorbei und an der Flusspromenade wird dank des vielen Schnees eine Schneemauer gebaut. Direkt am Polarkreis gelegen, sind zudem kurze Tageslichtzeiten von bis maximal 4 Stunden im Dezember in den Tagesablauf einzuplanen.

Wie kommt man dort herum?
Vom und zum Flughafen in Rovaniemi fahren Busse regelmäßig, ansonsten sind öffentliche Verbindungen aber etwas mäßig vorhanden. Möchte man individuell herumreisen und sich unabhängig von verschiedenen Reisanbietern bewegen können, bucht man für die Zeit am besten ein Mietauto, muss sich aber bewusst sein, auf eventuell nicht einfache Straßenverhältnisse aufgrund der Wetterlage zu treffen. Wir entscheiden uns aufgrund der Kürze des Aufenthaltes dieses mal im Umkreis der Stadt zu bleiben und mieten daher kein Auto.

Was kann man dort alles machen?
Jetzt in der Wintersaison dreht sich sehr vieles um Outdooraktivitäten im Schnee: Rentier- oder Husky-Schlitten fahren, Winterwanderungen mit Schneeschuhen, Eisfischen, Snowmobiling, Nordlichter „jagen“ und Langlaufen. Für alle die es etwas weniger sportlich mögen und die sich gerne drinnen im Warmen aufhalten sind auch Museumsbesuche – wie beispielsweise das Arktikum, Saunieren oder eine Fahrt ins Santa Claus Village möglich.

Alle die meinen Blog jedoch bereits etwas länger verfolgen wissen, ich mag es draußen im Freien zu sein und neues zu entdecken und genau das war auch mit einer der Gründe warum ich mich für eine Reise nach Lappland entschieden habe.

Meine Lappland-Outdoor-Highlights im Winter:

  • Langlaufen in Ounasvaara: Busverbindungen in das kleine Skigebiet gibt es wochentags relativ regelmäßig aber auch ein etwas ausgedehnter Spaziergang ist von Rovaniemi in das ca. 4 km entfernte Ounasvaara möglich. Am frühen Nachmittag angekommen, leihen wir uns vor Ort die benötigte Ausrüstung – Stöcke, Schuhe und Ski und sehen damit gleich sehr sportlich aus. Stirnband aufgesetzt, rein in die Schlaufen der Stöcke und los geht’s. Die Loipe startet direkt hinter dem Verleih und verläuft idyllisch im verschneiten Wald. Da es relativ früh dunkel wird laufen wir auch noch etwas in der Abenddämmerung, der sogenannten „Blue Hour“. Alles aber kein Problem, da die Loipe beleuchtet ist.
  • Am zweiten Tag entscheiden wir uns eine Rentierfarm etwas außerhalb von Rovaniemi zu besuchen. Wir gehen zu Fuß und stapfen ca. 1,5h durch die verschneite Winterlandschaft. An der Rentierfarm angekommen, erwartet uns ein hübsches Holzhüttendorf wie aus dem Bilderbuch. Leider haben wir aber kein Glück, da die Besitzer der Farm eine Reisegruppe erwarten, gibt es keine Möglichkeit für uns die Rentiere zu sehen. Mein Tipp also: in jedem Fall vorab klären ob ein Besuch möglich ist.

    Straße in Lappland
    In der Hoffnung an diesem Tag noch ‚Rudolph‘ zu sehen war ich auf dem 1,5 h Hinweg noch sehr motiviert (heimlich hoffend es würde ein Bus vorbeikommen)… der Heimweg dauert gefühlt aber etwas länger 😉
  • Als ich vor Antritt der Reise vorab schon ein wenig im Internet nach „Things to do“ in Lappland gesucht habe, stieß ich sehr oft auf Schneemobil fahren. Auch vor Ort hatte quasi jeder Tourenanbieter unterschiedlichste Varianten davon im Programm. Obwohl ich sonst definitiv die Stille und Ruhe der Natur genieße, war Schneemobil fahren auf meiner „Lappland To Do Liste“ ganz oben. Wo sonst – wenn nicht dort, kommt man so einfach dazu das Fahren mit dem Motorschlitten auszuprobieren.Wir entschieden uns für eine Schneemobil-Nordlicht-Kombi-Tour, bei der man nicht nur lernt das Schneemobil zu lenken, sondern man gleichzeitig auch die Chance hat Nordlichter zu sehen. Außerdem fand ich die Vorstellung bei Nacht durch die verschneite Wildnis Finnlands zu fahren besonders reizvoll. In dicke Schneeanzüge gepackt ging es abends los in den Wald. Nordlichter gab es in dieser Nacht zwar leider keine, aber dafür jede Menge Spaß beim Cruisen im Schnee. Einen schönen Abschluss fand der Abend zudem am Lagerfeuer draußen im Schnee mit heißem Blaubeersaft und gegrillten Würstchen.
    Schneemobil in verschneiter Landschaft
    Mit dem Schneemobil durch die Nacht

    Bäume in der Dunkelheit
    „Glühender Himmel“. In der Ferne erleuchtete das Licht der Stadt den Himmel
  • Ich glaube das Schneeschuhwandern war mein persönliches Highlight unseres Aufenthaltes. Wir hatten das Glück mit Feelapland durch Zufall auf einen Anbieter zu stoßen, der nicht nur einen Bären im Logo hat <3 und mir somit vor Beginn der Tour schon mal sehr sympathisch war, sondern auch individuelle Erlebnisse in kleinem und persönlichen Rahmen anbietet. Obwohl wir uns sehr kurzfristig für die Schneeschuhtour entschieden, war Feelapland dennoch super flexibel. Nur zu dritt (der Guide, meine Begleitung und ich) verbrachten wir ein paar wunderschöne Stunden in der finnischen Winterlandschaft. Absolute Stille, fernab von Zivilisation, nur das Knirschen des Schnees unter unseren (großen) Füßen, interessante Geschichten von unserem Guide über die finnische Vegetation und eine atemberaubende Aussicht am Ende unserer Wanderung – dieser Nachmittag war genauso wie ich ihn mir gewünscht und erhofft hatte – wirklich empfehlenswert!
    Natur in Finnland
    Finnische Winterlandschaft pur – nur das Knirschen unserer Schneeschuhe war zu hören
    Blick auf Wald
    Belohnt wurde ich mit einem fantastischen Ausblick auf die verschneite Landschaft

    Blick auf Fluss
    Kurz vor Einbruch der Dunkelheit waren wir am Ende unserer Schneeschuhwanderung angekommen. Zur Stärkung gab es gegrillte Würstchen und heißen Tee

Wo schläft und isst man in Rovaniemi?

  • Untergebracht waren wir im Café & Hostel Koti – ein modern, gemütlich-skandinavisch eingerichtetes Hostel. Wählen kann man dort zwischen Mehrbettzimmern und Privatzimmern. Absoluter Pluspunkt: genügend Gemeinschaftsbäder/Duschen/Toiletten und alles sehr sauber 🙂
    Im Haus gibt es zudem eine Sauna, die man zu definierten Zeiten nutzen kann und im Erdgeschoß integrierten Café kann man täglich lecker frühstücken.

    Logo Hostel Koti
    Hereinspaziert! Übernachtet haben wir im Hostel & Café Koti
    Dienstag, 12. Dezember im Café KotI
    12 days of Christmas 😉
    Frühstücks-Tafel Café Koti
    Am Morgen gibt es ein leckeres Frühstücksbuffet, das man wenn man möchte zur Übernachtung im Hostel zubuchen kann
    Frühstücksbuffet im Café Kot
    Mit Liebe eingerichtet: eine große Couchlandschaft und Hängesessel laden ein hier in gemütlichem Rahmen Freunde zu treffen
    Café Koti in Rovaniemi
    Skandinavischer Chic im Café Koti

     

  • Gut essen kann man abends im Café 21. Neben leckeren pikanten Waffeln gibt es dort eine sehr empfehlenswerte Lachssuppe, von der ich auf jeden Fall auch die größere Portion vertragen hätte, so lecker war sie.
    Bar 21 Schaufenster
    Café und Bar 21 in Rovaniemi

    Teller mit Salat und Suppe
    Mein Tipp: Die Lachssuppe schmeckt ausgezeichnet
  • Wer gerne schick zu Abend isst, dem kann ich das Roka Street Bistro empfehlen, wobei der Name hier nicht zwingend Programm ist, da man hier auf eine durchaus große und vielseitige Speisekarte trifft. Zwar gibt es im Roka auch ein Street Food Menü (lecker sind z.B. die Roka ‚Wiches‘ – vergleichbar mit einer Art Kebab mit verschieden auswählbaren Füllungen), jedoch hat das Roka auch noch eine Bistro Speisekarte mit finnischen Gerichten – ebenfalls toll, sehr fein abgeschmeckt und super ansprechend präsentiert! Um sicher zu gehen abends einen Platz zu bekommen am besten vorab reservieren!
    Roka Rovaniemi
    Das Roka Street Bistro in Rovaniemi
    Street Bistro in Rovaniemi
    Gemütlich und modern-rustikal: das Roka
    Fisch und Brot auf Holzplatte
    Eine kleine Auswahl an feinen Meeresspezialitäten gab es als Vorspeise

    Teller mit Lachs
    Wiches – für mich ohne Brot – dahinter mit Rentierfleisch. Nomnomnom

Wart ihr schon mal in der Gegend? Was sind eure persönlichen Lappland-Highlights und was sollte man dort unbedingt machen? Ich freue mich auf eure Tipps!

DISCLAIMER/HAFTUNGSAUSSCHLUSS: WANDERN UND AKTIVITÄTEN AUF EIGENE GEFAHR, AUF EIGENE VERANTWORTUNG UND AUF EIGENES RISIKO - ICH ÜBERNEHME KEINE HAFTUNG UND KEINE VERANTWORTUNG FÜR JEGLICHE UNFÄLLE ODER SCHÄDEN KÖRPERLICHER, MATERIELLER ODER IDEELLER ART WELCHE EVENTUELL AUF HIER GEMACHTE INFORMATIONEN ZURÜCKZUFÜHREN WÄREN ODER DURCH DIE NUTZUNG ODER NICHTNUTZUNG DER DARGEBOTENEN INFORMATIONEN ODER FEHLERHAFTER ODER UNVOLLSTÄNDIGER INFORMATIONEN VERURSACHT WURDEN. ICH BERICHTE HIER LEDIGLICH ALS LAIE ÜBER MEINE SUBJEKTIVEN ERLEBNISSE UND ERFAHRUNGEN ZUM JEWEILIGEN ZEITPUNKT MEINER WANDERUNG/AKTIVITÄT - IRRTUM UND UNVOLLSTÄNDIGKEIT VORBEHALTEN! KEINE GARANTIE FÜR VOLLSTÄNDIGKEIT, RICHTIGKEIT UND AKTUALITÄT DER ANGABEN. EINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE WIRD HIERMIT AUSDRÜCKLICH AUSGESCHLOSSEN. JEDER WANDERER HAT EIN ANDERES TECHNISCHES KÖNNEN UND ANDERE PHYSISCHE VORAUSSETZUNGEN, DAHER SIND MEINE ERLEBNISSE NICHT ÜBERTRAGBAR UND STELLEN AUSSCHLIESSLICH MEINE EIGENE MEINUNG DAR. BITTE ERKUNDIGT EUCH IM VORHINEIN UMFASSEND IN FACHLITERATUR, TOURISTENINFORMATION UND SONSTIGEN OFFIZIELLEN ANLAUFSTELLEN ÜBER WETTERBEDINGUNGEN, WANDERBEDINGUNGEN IN DEN UNTERSCHIEDLICHEN JAHRESZEITEN, DIE WANDERROUTE/TOUR UND DESSEN SCHWIERIGKEITSGRAD, UND OB DIE TOUR/WANDERUNG EUREM KÖNNEN ENTSPRICHT!

tof2

Das könnte dich auch interessieren

Selbstgemachter Pflanzenkranz für Fenster oder Tür – Winteredition

Ihr mögt Dekoration mit einem natürlichen Touch oder seid auf der Suche nach einem hübschen, selbstgemachten und einfach herzustellendem Geschenk?

Kakteen und rote Schluchten – Roundtrip durch Arizona und Utah

Am Anfang stand ein Wunsch: USA, National Parks, Wandern, Abenteuer und Natur - das genaue Ziel - zu diesem Zeitpunkt

Gut essen und außergewöhnlich schlafen in Arizona und Utah

Vielleicht bringt dich mein Beitrag Kakteen und rote Schluchten - Roundtrip durch Arizona und Utah hierher, vielleicht bist du aber auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.